Lehmbau / Lehmputze

Der vermutlich älteste Naturbaustoff Lehm hat einen nicht unbedeutenden Anteil bei unseren Bauaufgaben im Allgemeinen und im denkmalpflegerischen Bereich ebenso. Ob die Fachwerksanierung ist oder Massivlehmmauerwerk mit Grünlingen (Adoben) oder Leichtlehmsteinen ist.

Die Lehmputze sind allerdings das, was den Großteil in diesen Bereich ausmacht. Wobei wir vornehmlich Lehmputze herstellen, die einen historischen mehrlagigen Aufbau haben. Lehmdünnschichtputze mit Auftragsstärken im Millimeterbereich sind nach unseren Empfindungen keine Lehmputze. Sie sind es allenfalls von ihrem Erscheinungsbild aber nicht aus Sicht der originären Funktion und des ökoloschen Aspektes.

Lehmtrockenbau in Verbindung mit Holz oder auch Innenwanddämmungen mit Holzfaserdämmungen gelten vor allem im Baudenkmal als besonders bauwerkverträglich. In der Regel vollständig reversibel und recycelbar. Eine Innenwanddämmung in Verbindung mit Wandflächenheizungen machen vor allem in historischen Gebäuden, wo weder Bodenaufbauhöhen noch sonstige energetische Maßnahmen möglich sind, ein oft wünschenswerte wirtschaftliches Beheizen und angenehme Nutzung erst möglich.

  • Lehmmassivbau
    Stampflehm - Wand oder Boden
    Grünling - oder Adobenmauerwerk
    Mauerwerk aus Lehm- Leichtlehmsteinen
    Deckenschüttungen
  • Fachwerk
    Lehmflechtwerk
    Ausfachung mit Lehm- oder Leichtlehmziegel
    Weller– oder Stakendecken
  • Lehmputz
    Traditionell als mehrlagige Wandbeschichtungen
    Auf Innendämmung u. / o. mit Wandflächenheizung
    inschichtige Dünnputze
    Dekor- o. Designputz
  • Lehm– Trockenbau